www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (73).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

Rekord am Sky Harbor

Für den internationalen Flughafen Phoenix Sky Harbor war der März 2014 der Monat mit dem bisher höchsten Besucheraufkommen – wegen dem »Spring Training«, der Saisonvorbereitung der Baseball-Profis und den Spring Break-Urlaubern. Doch der Wüstenstaat Arizona kann mehr: Arizona Office of Tourism.


Anna Schnekker - Bertha Benz Memorial RouteAnna Schnekker
Bertha Benz Memorial Route

KEN. »Ich fahre zu meiner Mutter!« - vermutlich wäre Carl Benz 1888 der Schreck in alle Glieder gefahren, zumal seine Bertha den Benz Patent-Motorwagen Nr. 3 für ihren Ausflug nutzte. Das tat sie allerdings, ohne ihren Mann zu informieren. Die »Bertha Benz Memorial Route« von Mannheim nach Pforzheim erinnert an die erste Frau am Steuer.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Wahrscheinlich hätte Bertha jeden Protest ihres Carls im Keim erstickt: »Der Wagen steht eh andauernd in der Garage. Willst du warten, bis er ein Oldtimer wird?« Zwei Jahre zuvor hatte Carl Benz das Automobil erfunden. Und irgendwie brauchte die Vision von der neuen Mobilität einen weiteren Anschub. Als Bertha Benz die beiden Söhne Eugen und Richard mit in die Nr. 3 setzte, war das der Beginn der ersten Fernfahrt mit einem Automobil – und der Marketingcoup des Jahrhunderts.

Der erfolgreiche Marketingcoup für das Auto

Anna Schnekker beschreibt in diesem Titel aus dem Grebennikov Verlag die Route der Bertha Benz von Mannheim über Heidelberg, Bruchsal, Weingarten bis Pforzheim sowie die Rückreise über Bretten, Forst, Hockenheim und Schwetzingen. Die historische Strecke misst knapp 200 Kilometer und wäre heute in dreieinhalb Stunden zu schaffen.

Bertha und ihre Söhne brauchten für die Hinfahrt einen ganzen Tag und ließen dann drei Tage lang die Pforzheimer in der pferdelosen Kutsche mitfahren. Danach fuhren sie zurück nach Mannheim. Bertha Benz hatte bewiesen, dass das Automobil zuverlässig war – von ein paar kleineren Reparaturen wie die verstopfte Kraftstoffleitung einmal abgesehen. Das Problem löste sie flink mit einer spitzen Hutnadel. Einen blank gescheuerten Draht isolierte sie mit einem Strumpfband. Und getankt wurde notfalls in der Apotheke.

»Bertha Benz Memorial Route - Geschichte und Kultur entlang der ersten automobilen Fernfahrt« ist ein umfassender Themen-Reiseführer durch Kulturlandschaften. Die Wein- und Spargelgebiete des Kraichgaus und der Oberrheinischen Tiefebene haben ihren Charme vom Ende des 19. Jahrhunderts noch zum großen Teil bewahrt. Anna Schnekker beschreibt über 30 Orte und Gemeinden mit ihren Festen, Schlössern, Burgen, Museen und Kunstwerken, die an Bertha Benz und ihre historische Fernfahrt erinnern.

Ich habe nach dem Lesen des Buchs Lust auf (mindestens) eine Tagestour à la Bertha mit dem Auto, das ich zwischendurch auch gerne stehen lassen kann, um Orte wie Ladenburg zu Fuß zu erkunden. Das war zur Zeit der Benzens die übliche Art sich fortzubewegen. Und dann stelle ich mir vor, wie ich damals reagiert hätte, wenn auf einmal der Motorwagen Nr. 3 vorbeigeknattert wäre. - So lebendig kann Geschichte sein.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.

Place to Be
Philadelphia ist nicht nur die Wiege der Nation, sondern auch »The Place to Go«! Das fand zumindest die New York Times und wählte schon 2015 Philadelphia auf Rang 3 in die »52 Places to Go« hinein. Auch der Condé Nast Traveler zählte Philadelphia zu den 24 »Best Shopping Cities in the World«.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG