www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (6).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Wandern in Flandern
Seit 2012 führt ein ausgewiesener Wanderweg die gesamte belgische Küste entlang. Das Wanderrouten-Netz beginnt im Naturpark »Het Zwin« an der niederländischen Grenze und endet in der »flämischen Sahara« an Grenze zu Frankreich. Gut zu Fuß zu sein ist bei insgesamt 180 Kilometern insgesamt ein Vorteil.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


Eric T. Hansen - Forbetter Your EnglishEric T. Hansen
Forbetter Your English

KEN. Schwer auf Draht zu sein, ist mit »to be heavy on the wire« kaum abiturtauglich ins Englische übersetzt. Ohnehin war das seinerzeit ein Scherz und niemand hätte sich eingebildet, mit solchen direkten Übertragungen perfekt anglophon zu sein. Es gibt eben Stolperfallen, die laut Sprachwissenschaftler Eric T. Hansen typisch deutsch sind. »Forbetter Your English« zum Beispiel.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Wer nicht aufpasst, bekommt im englischsprachigen Ausland schnell den »salad« aufgetischt, der nur unter anderem Blattsalat enthalten könnte. Wer es gerne schön grün auf dem Teller mag, muss ausdrücklich nach »lettuce« fragen. Unsere sprachlichen Vettern »werden« übrigens auch nicht älter, sondern bekommen älter – von »to get older«. Und wenn sie doch einmal »become« sagen, bekommen sie nichts, sondern werden etwas, zum Beispiel Meister der Premier League. Dort spielt man nicht »football«, sondern »soccer«, obwohl England immer wieder als »Mutterland des Fußballs« zitiert wird.

Der etwas andere Sprachkurs

Obelix würde sagen, die spinnen die Briten. Sie wären in angenehmer Gesellschaft, denn zum Beispiel in den USA und in Australien sprechen die Leute ebenfalls Englisch. Sie biegen sich vor Lachen, wenn der eine »peanut creme« sagt, der andere »peanut butter« meint – und sie doch beides aus dem gleichen Glas aufs Brot löffeln. Am liebsten bestreichen sie die Erdnussbutter dann mit »marmelade«, die original aus Quitten und/oder Orangen hergestellt wird. In Deutschland gibt es Marmelade dagegen aus fast jeder Sorte Obst, selbst wenn im Laden dann Konfitüre draufstehen muss.

Solche Ähnlichkeiten und Unterschiede machen Deutschlands Fremdsprache Nummer 1 interessant. Gleichzeitig erhöhen sie die Fehlerquote. Für den gebürtigen Amerikaner Eric T. Hansen, Autor dieses amüsanten und etwas anderen Sprachkurses, sollte das aber kein Hindernis sein, erst recht Englisch zu sprechen. Damit wir dabei seltener in Fettnäpfchen treten, teilt er in diesem 190 Seiten starken Taschenbuch seine Erfahrungen und Anekdoten mit Deutschen hierzulande und in Amerika.

Gerade den Deutschen sagt Eric T. Hansen nach, dass sie sich erst trauen Englisch zu reden, wenn sie es perfekt können und sich bis dahin regelrecht genieren, irgendetwas mit »th« in den Mund zu nehmen. Zudem leiten sie ihre Ausflüge in die Sprache der Nachbarn auffällig oft mit einer Entschuldigung ein. Ihre Kenntnisse seien ziemlich schlecht und weit weg von Oxford und denen des Königshauses.

Einer Anekdote zufolge, die nichts mit »Forbetter Your Englisch« zu tun hat, fragt eine Mutter ihren Sohn nach dem Schüleraustausch, ob er Schwierigkeiten mit dem Englisch seiner Gasteltern gehabt habe. Seine Antwort: »Ich nicht, aber meine Gasteltern hatten Probleme mit meinem Englisch.« – Soweit kommt es selten: Die meisten Engländer und Amerikaner finden Fremdsprachler angenehm, die mit allen Makeln mutig drauflosplappern, statt stumm über die fehlerfreie Grammatik zu brüten. Und ich finde, sie haben Recht.

Wenn wir Eric T. Hansen glauben dürfen, freut sich jeder Muttersprachler, wenn seine Gäste sich im Englischen versuchen: Wir werden mit jedem Satz besser! Und dann macht es sogar Spaß, die Feinheiten der fremden Sprache zu erforschen. Meine eigenen Erfahrungen als Reisender bestätigen, dass unsere Gastgeber sich stets bemühen, das Gemeinte aus dem tatsächlich Gesagten herauszurechnen und eventuelle Lücken zu schließen. Wir tun schließlich das gleiche, wenn Besucher aus anderen Ländern sich uns gegenüber bemühen, Deutsch zu sprechen.

»Forbetter Your Englisch« ist eher ein Buch für Fortgeschrittene. Aber sicher schadet es nichts, sein Bewusstsein für die Fallstricke und Feinheiten der englischen Sprache schon vorher zu schärfen. Eric T. Hansen würzt seine Ausführungen mit einer ordentlichen Prise Humor und der Selbsterkenntnis, dass ihm durch die typischen Fehler der Deutschen auch die Tücken des Englischen deutlicher geworden sind.

 Eric T. Hansen - Forbetter Your English


Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Luxembourg Card
Luxemburg ermöglicht Besuchern einen vergünstigten Zugang zu touristischen Sehenswürdigkeiten –ideal zum Beispiel für Stadturlaube mit der Familie. Die »Luxembourg Card« erlaubt es, bei einem begrenzten Budget zu einem annehmbaren Preis Luxemburg individuell oder in Kleingruppen zu entdecken.

Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.

Earth Caching
Geocaching ist Schnitzeljagd mit GPS an frischer Luft. Zum Beispiel im Petrified Forest National Park, Arizona, mit versteinertem Holz und einzigartigen Naturfelsformationen. Neben Wandern, Reiten, Campen, Wild- und Vogelbeobachtung ist hier auch »Earth Caching« möglich: Geocaching - Homepage der National Parks.


Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining Der Werte-Manager Online Coaching Stuttgart wingwave-Ausbildungen in Stuttgart wingwave-Coaching mit Peter Kensok Burnouthilfe Stuttgart Coaching: NLP, Hypnose, TextIhr Bücher-Blog