www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (68).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Wandern in Flandern
Seit 2012 führt ein ausgewiesener Wanderweg die gesamte belgische Küste entlang. Das Wanderrouten-Netz beginnt im Naturpark »Het Zwin« an der niederländischen Grenze und endet in der »flämischen Sahara« an Grenze zu Frankreich. Gut zu Fuß zu sein ist bei insgesamt 180 Kilometern insgesamt ein Vorteil.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


SympathieMagazin Irland verstehenSympathieMagazin
Irland verstehen

Mit Irland assoziieren wir einen seltsamen Zauber. Jeder scheint dort ein Dichter zu sein oder ein geborener Musiker. Melancholische Landschaften, intensive Farben, eine raue See und malerisch wirkende Pubs prägen unser Bild. Die jahrzehntelangen Auseinandersetzungen zwischen der Republik Irland und Nordirland gehören ebenso dazu wie die Erfahrung mit dem »celtic tiger«.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Über den Alltag auf der irischen Insel, die sich nach dem »Karfreitagsabkommen« von 1998 nun erstmals in einer Friedensphase befindet, wissen wir in der Regel wenig.

Damit alles besser wird

Dies zu ändern, haben sich die deutschen und irischen Autorinnen und Autoren im soeben vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e. V. herausgegebenen SympathieMagazin »Irland verstehen« vorgenommen. Mit dem nötigen Hintergrundwissen gewähren sie authentische Einblicke in die gegenwärtige Situation der irisch-nordirischen Gesellschaft.

Sie berichten beispielsweise über Billy Sooft, einen Taxifahrer in Belfast. Er schildert begeistert, wie sich seine Heimatstadt, die lange Zeit im Brennpunkt der Unruhen stand, zu einer quirligen, modernen und bunten Stadt gewandelt hat. Martin Walsh erzählt von seinem harten Farmerleben in der Connemara und er beschreibt voller Zuversicht, wie er für sich und seine Familie einen Weg gefunden hat.

Vieles ist besser, aber es ist längst noch nicht alles gut geworden. Dazu kommt, dass die Republik Irland nach dem rasanten wirtschaftlichen Aufschwung in den 90er Jahren durch die Finanzkrise seit 2008 hart getroffen wurde. Aber wie immer weigern sich die Iren, klein bei zu geben. Viele sehen die Rezession auch als Chance, sich wieder auf die eigenen Stärken und Traditionen zu besinnen und schauen optimistisch nach vorne: »Nur gemeinsam führt der Weg in die Zukunft.«

Text: Dietlind von Laßberg


Vom Ticker

Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

 

Seit 2015 gibt es das Printmagazin des deutschsprachigen Indienportals »Indien Aktuell«. ... mehr


Viel für wenig Geld
Bei über einem Drittel der Deutschen ist »Viel für wenig Geld« nach Untersuchungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die maßgebliche Leitlinie für die Reiseplanung. Deutsche Reisende möchten vor allem viel haben. Und kosten soll es wenig. Fair Reisende kalkulieren vermutlich anderes.

Luxemburg für junge Leute
Neun Jugendherbergen erlauben, Luxemburg »überraschend anders« zu entdecken. Das Großherzogtum lässt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht erkunden. Die Pauschalen der Jugendherbergszentrale umfassen zwei bis fünf Übernachtungen. Es gibt sogar Reiseführer für Gruppen.


Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining Der Werte-Manager Online Coaching Stuttgart wingwave-Ausbildungen in Stuttgart wingwave-Coaching mit Peter Kensok Burnouthilfe Stuttgart Coaching: NLP, Hypnose, TextIhr Bücher-Blog