www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (13).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Prächtige Ringstraße
Die Ringstraße wurde vor über 150 Jahren eröffnet. Das größte städtebauliche Projekt Wiens markiert den Wandel von der feudalen Residenz zur europäischen Großstadt. Heute finden auf dem früheren Militärgelände und in den Gebäuden und Plätzen entlang des Boulevards Großveranstaltungen statt.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


Cordula Weidenbach - Ohne Gurt kostet 50 extra!Cordula Weidenbach
Ohne Gurt kostet 50 extra!

KEN. Vielleicht hatte ich mir ein bisschen mehr erwartet von dieser Sammlung freundlicher Kurzgeschichten rund ums Taxifahren. Bei »skurrilst« und »schrägst« hätte ich gerne herzlich gelacht statt durchweg bestenfalls geschmunzelt. Aber der Job eines Taxifahrers ist vermutlich ohnehin selten wirklich lustig.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Cordula Weidenbach, Jahr­gang 1974, war nach ihrem Tourismusstudium neun Jahre in einer Veranstaltungsagentur tätig. Sie war beruflich viel unterwegs und gehört offenbar zu den Reisenden, die mit ihren Taxifahrern das Gespräch suchen und sogleich die Höhepunkte aus dem Leben der Berufschauffeure finden.

Wenn Fahrgäste nur noch »nach Hause« lallen können ...

Die ersten Geschichten in »Ohne Gurt kostet 50 extra!« drehen sich vor allem um Fahrgäste, die, außer dass sie wie einst »E. T.« nach Hause wollen, alles andere ins Koma gesoffen haben, einschließlich der eigenen Adresse. Sie fühlen sich auf der Rückbank des Taxis so sehr daheim, dass sie sich bereits bettfertig nackig ausziehen und einpennen, bevor das Taxameter stoppt.

Da ist eine Geburt im Taxi schon etwas Besonderes. Oder dass der Sohn eines reichen Hotelbesitzers ganz ohne Geld unterwegs ist und Vertrauen die einzige Währung ist, die er erst einmal anbieten kann. Dafür spendierte er seinem Fahrer am Zielort dann ein mehrsterniges Wochenende in der Luxussuite.

Taxifahrer sind das selten im Erstberuf. Die einen haben vorher studiert, die anderen machen es, um halt irgendetwas zu tun. Wieder andere sehen es als Unterhaltung nach der Rente an. Manche bringen ihre Fahrgäste nur von A nach B - und fertig. Wenn man Cordula Weidenbach glauben darf, entwickeln wieder andere überragende Fähigkeiten als Psychotherapeuten oder Mediatoren.

Die Autorin lebt in München, kommt also um Taxifahrer zur Zeit des Oktoberfests nicht herum. Da lassen sich schon mal Festbesucher auf eine Taxifahrt rund um die »Wies'n« ein, nur um den vergeblich Wartenden huldvoll zuzuwinken: Ein Taxi zum Fest ist lustiger als so manches Top-Fahrgeschäft, bei dem einem das Essen und die Maß vom Abend aus dem Gesicht fällt. Das kann auch auf der Rückbank passieren.

Natürlich leben Taxifahrer auch gefährlich. Als Frauen sowieso. Glücklich kommen dann die davon, die per Alarmsignal die Kollegen zusammenrufen oder rechtzeitig den Fahrersitz verlassen, um vor Messerstechern und Vergewaltigern zu flüchten.

»Ohne Gurt kostet 50 extra!« ist mindestens ein Plädoyer für die Achtung vor den Taxifahrern, die sich im In- und Ausland 24 Stunden am Tag die Hintern platt sitzen, damit wir rechtzeitig zum Flughafen, zum Bahnhof oder in den Kreißsaal kommen. Es gibt auch »schwarze Schafe« unter ihnen, aber eher wurden Taxifahrer als solche verkannt und wussten dann auch ohne Navigator die kürzeste Strecke zur Abflughalle. Einfach weil in diesem Beruf auch heute noch Erfahrung ein Wert an sich ist. Hut ab!


Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Die Welt der Pinguine
Das größte Aquarium im Südwesten der USA ist das »OdySea Aquarium« in der Salt River Pima-Maricopa Indian Community von Scottsdale. Auf 16 Hektar erleben Besucher die Flüsse der Welt, Pinguine und das Leben in den Sümpfen, in den Korallenriffen und in den eindrucksvollen Tiefseegräben.

Viel für wenig Geld
Bei über einem Drittel der Deutschen ist »Viel für wenig Geld« nach Untersuchungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die maßgebliche Leitlinie für die Reiseplanung. Deutsche Reisende möchten vor allem viel haben. Und kosten soll es wenig. Fair Reisende kalkulieren vermutlich anderes.

Martha´s Vineyard
Viele Radwege durchziehen das malerische Cape Cod und die Insel Martha´s Vineyard im Süden Massachusetts. Eine Tour durch Ortschaften wie Chatham oder Edgartown, die von Wellfleet im Norden Cape Cods bis zu den Aquinnah Cliffs im Süden von Martha´s Vineyard führt, dauert sechs Tage.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG