www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Gern gesehen

Gern gesehen (72).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


SympathieMagazin Kuba verstehenSympathieMagazin
Kuba verstehen

Jenseits von Tabak, Rum und Meeresrauschen zeigt »Kuba verstehen« eine Karibikinsel mit vielen Facetten und Gesichtern, die ihren ganz eigenen Rhythmus pflegt. Wie man als Sandwichverkäufer Erfolg hat, warum kubanische Jugendliche nach Deutschland möchten und was sich in Havannas Kulturszene tut - auch darum geht es in diesem SympathieMagazin.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Dass Kuba nach wie vor einen besonderen Reiz auf seine Besucher ausübt, liegt nicht nur an seinen Stränden, den Zigarren, der Musik und dem berühmten Rum, sondern vor allem an den Kubanern. Doch nicht alles auf Kuba hat Postkartencharakter - das Leben ist immer noch hart und entbehrungsreich. Geschichtlich geprägt durch äußere Einmischungen und Sklaverei, durch Revolution und wirtschaftliche Isolation, haben es die Kubaner dank ihrer Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit, ihrem Improvisationstalent und ihrem Optimismus geschafft, ihr Schicksal zu meistern und dabei Lebensfreude auszustrahlen.

Lebensfreude und Schicksal

Am Für und Wider des kubanischen Sozialismus, an den schwierigen Beziehungen zu den USA und an der »Lichtgestalt« Fidel Castro scheiden sich die Geister: Kuba polarisiert. Wohin die unter Raúl Castro eingeleitete wirtschaftliche Liberalisierung und die politischen Zugeständnisse führen werden, bleibt abzuwarten. Einschlägige Experten wie der Soziologe Haroldo Dilla und der Ökonom Bert Hoffmann wagen Prognosen. Sicher ist, dass Kuba dabei ist, sich ein Stück an die globalisierte Welt anzunähern. Aber eben im eigenen Rhythmus.

Die kubanischen und deutschen Autoren stellen die Menschen in den Mittelpunkt und nehmen die Leser mit ins kubanische Alltagsleben. Von ihnen erfährt man, warum sich Elena nach einem langen Arbeitstag am liebsten bei einer Seifenoper vom Alltagsstress erholt, mit welchen Vorurteilen Schwarze wie Gilberto zu kämpfen haben, warum Bescheidenheit (anscheinend) keine kubanische Tugend ist oder wie das Leben eines Dissidenten aussieht. Magazinbotschafter und Buchautor Amir Valle stellt amüsante Vergleiche mit Deutschland an und lässt dabei einige Klischees »über die Klinge springen«.

Und bald wird klar: Kuba ist viel mehr als ein karibisch-buntes Strandparadies oder ein politisches Experiment mit ungewissem Ausgang. Kuba ist widersprüchlich und faszinierend - sofern man einen Blick hinter die Kulissen wagt und sich auf Begegnungen und Gespräche mit den kontaktfreudigen und wissbegierigen Einheimischen einlässt.

Text: Andrea Rudolf


Vom Ticker

Für Ihre Unterstützung

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Die Welt der Pinguine
Das größte Aquarium im Südwesten der USA ist das »OdySea Aquarium« in der Salt River Pima-Maricopa Indian Community von Scottsdale. Auf 16 Hektar erleben Besucher die Flüsse der Welt, Pinguine und das Leben in den Sümpfen, in den Korallenriffen und in den eindrucksvollen Tiefseegräben.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Martha´s Vineyard
Viele Radwege durchziehen das malerische Cape Cod und die Insel Martha´s Vineyard im Süden Massachusetts. Eine Tour durch Ortschaften wie Chatham oder Edgartown, die von Wellfleet im Norden Cape Cods bis zu den Aquinnah Cliffs im Süden von Martha´s Vineyard führt, dauert sechs Tage.


Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining Der Werte-Manager Online Coaching Stuttgart wingwave-Ausbildungen in Stuttgart wingwave-Coaching mit Peter Kensok Burnouthilfe Stuttgart Coaching: NLP, Hypnose, TextIhr Bücher-Blog