www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (71).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Hindu-Priesterinnen
Der oberste indische Gerichtshof entschied bereits im Jahr 2015, dass Frauen Hindu-Priester werden können. Das Priesteramt sei kein erbliches Privileg von Brahmanen. Da zudem vor den traditionellen Göttern alle Menschen gleich seien, müsse auch niedrigeren Kasten das Priesteramt zugänglich sein.

Benzin im Blut
Einem US-amerikanischen »Muscle Car« wie Corvette oder Camaro wie seinerzeit auf der Rennstrecke kommt man im Penske Racing Museum in Scottsdale, Arizona, ziemlich nahe. Der Rennstall Penske Racing hat 300 große Siege eingefahren und 15mal das legendäre Indianapolis 500-Meilen Rennen gewonnen.


Marc Bielefeld - Den Wind im GepäckMarc Bielefeld
Den Wind im Gepäck

KEN. Marc Bielefeld hat Recht: Wir können tatsächlich mit weit weniger auskommen als uns der neongrelle Markt tagtäglich in mehrfach überlagernden Schichten einredet. Das einfache Leben auf einem alten Segelboot bringt den Autoren intensiv mit sich selbst in Kontakt und schärft seinen kritischen Blick für das, was – wie der Wind – sonst nur so an uns vorbeirauscht.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Marc Bielefeld lässt uns an dem Prozess teilnehmen, im Lauf dessen er sich immer weiter auf seine Lion Class zurückgezogen hat. Für ihn ist es die schönste Lebensform der Welt, dass er die meiste Zeit des Jahres als Journalist und Autor auf der Phu’Rieng von 1964 verbringt. Sie ist damit nur zwei Jahre älter als er selbst.

Jenseits der Welt des Konsums

Zunächst ist für den gebürtigen Genfer die Wohnung in Hamburg noch eine Alternative, aber auch davon verabschiedet er sich schließlich. Entlang seiner Routen findet er genügend Gleichgesinnte, die ihm so etwas wie eine Heimat bieten: wandernde Schiffsbauer, Katamaran-Segler auf einer Weltumrundung, bekennende Aussteiger, Forscher und Erfinder. Immer mehr Frauen und Männer tragen auf Weltreisen ihr »Home Office« bei sich. Paare bereisen auf einfachen Boden die Küsten aller Kontinente und unterrichten ihre schulpflichtigen Kinder an Bord.

Dabei ist das Leben auf dem Teakholzboot kein Zuckerschlecken. Jedenfalls nicht immer. Marc Bielefeld bringt uns die Gemeinschaft näher, die er mit seinem Boot eingegangen ist, auch die Sorgen, wenn die Phu’Rieng in stürmisches Gewässer gelangt.

Marc Bielefeld wälzt Buchstaben und Worte, formt sie zu schönen Texten, in denen wir den Wind und die Wellen noch wahrnehmen können. Mit manchmal fünf, sechs oder sieben Knoten schippert er durch die Nord- und Ostsee und stellt irgendwann fest, dass er schon jahrelang ohne Kühlschrank auskommt und die meiste Zeit das Meer als Bad und Toilette nutzt.

Das alles ist keine Spinnerei, mit der er sich den Pflichten eines regulären Arbeitstags entzieht. Über eine Million Zeichen in neun Monaten zu schreiben, von welchem Ort der Welt auch immer, Abgabetermine einzuhalten, Rechnungen zu mailen und irgendwann die Steuererklärung abgeben zu müssen, ist auch von einem 35 Fuß (knapp 10 Meter) langen Segelboot aus eine Herausforderung. Marc Bielefeld lernt auf seinen Reisen immer mehr Leute kennen, die ohne feste Adresse ein ganz normales Leben führen.

Marc Bielefeld schöpft bei aller Konsum- und Sozialkritik die Möglichkeiten des mobilen Lebens aus. »Den Wind im Gepäck« bietet eine Menge Anregungen, das eigene Dasein einfacher zu gestalten und die ganz alltäglichen Dinge wertzuschätzen. Er lernt dazu von den genügsamen Fischern und Hafenmeistern entlang seiner Routen, von den Handwerksgesellen auf Wanderschaft. Er findet sogar einen einfachen Eimer, der ihm schon mehrere Jahre lang dient, eine spannende Geschichte wert.

Mit »Den Wind im Gepäck« reisen wir eine Weile im genügsamen Tempo auf der Phu’Rieng mit und dürfen dabei auch über unsere eigene Nachhaltigkeit nachdenken. Marc Bielefeld sieht sich keineswegs als klassischer Aussteiger. Er nimmt sich Zeit für das, was ihm als das Wesentliche erscheint.

Für mich wäre etwas anderes wesentlich, aber gerne nehme ich die Einladung an, diese Dinge zu erkennen, sie von Herzen zu begrüßen und jedes Angebot darüber hinaus nach seiner wirklichen Notwendigkeit einzuschätzen. Mit »Den Wind im Gepäck« reisen wir mit über das Meer, andererseits aber auch nach innen, ohne deswegen seekrank werden zu müssen. Marc Bielefeld macht Lust auf Entschleunigung und Genügsamkeit.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Die Welt der Pinguine
Das größte Aquarium im Südwesten der USA ist das »OdySea Aquarium« in der Salt River Pima-Maricopa Indian Community von Scottsdale. Auf 16 Hektar erleben Besucher die Flüsse der Welt, Pinguine und das Leben in den Sümpfen, in den Korallenriffen und in den eindrucksvollen Tiefseegräben.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Martha´s Vineyard
Viele Radwege durchziehen das malerische Cape Cod und die Insel Martha´s Vineyard im Süden Massachusetts. Eine Tour durch Ortschaften wie Chatham oder Edgartown, die von Wellfleet im Norden Cape Cods bis zu den Aquinnah Cliffs im Süden von Martha´s Vineyard führt, dauert sechs Tage.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG