www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (73).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Prächtige Ringstraße
Die Ringstraße wurde vor über 150 Jahren eröffnet. Das größte städtebauliche Projekt Wiens markiert den Wandel von der feudalen Residenz zur europäischen Großstadt. Heute finden auf dem früheren Militärgelände und in den Gebäuden und Plätzen entlang des Boulevards Großveranstaltungen statt.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


SympathieMagazin Italien verstehenSympathieMagazin
Italien verstehen

Wir Deutschen scheinen uns gut auszukennen in »Bella Italia«. Wir gehen in den Dolomiten wandern, genießen die toskanische Landschaft, bevölkern die Strände von Rimini bis Sizilien, bestaunen die Uffizien in Florenz, die Fresken in Pompeji oder den schiefen Turm von Pisa und lustwandeln durch Venedig.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Doch wer wirklich verstehen will, wie Italien zwischen Südtirol und Sizilien »tickt«, muss einen Blick abseits der Kirchen, Palazzi und Naturschönheiten wagen.

Eine Nation trotzt der Krise

In der Neuauflage des SympathieMagazins »Italien verstehen« versuchen italienische und deutsche Autorinnen und Autoren Einblicke in Bereiche von Gesellschaft und Alltag des Apenninen-Staates zu vermitteln – auch in seine Probleme. Davon hat Italien derzeit mehr als genug: Rezession, Staatsschulden und Arbeitslosigkeit in Rekordhöhe, ein reformbedürftiges Bildungssystem.

 

Das ökonomische Rückgrat Italiens ist massiv in Mitleidenschaft gezogen – insbesondere kleine und mittlere Familienbetriebe mussten aufgeben. Jobs in Industrie, Dienstleistung und Landwirtschaft gingen massenhaft verloren. Die Folge: Eine wachsende Zahl von Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz und Arbeit verlässt das Land. Wirtschafts- und Finanzkrise haben Italien gehörig durchgeschüttelt.

Wie schafft es gerade die junge Generation der Krise zu trotzen? Eindrucksvoll zeigt sich der Mut engagierter Unternehmer, die sich mit unverwechselbaren Qualitätsprodukten auf dem Weltmarkt behaupten. Denn wer weiß schon, dass weltweit jede zweite Brille von einer Firma aus der Provinz Belluno kommt? Und dass der Weltmarktführer hochwertiger Cashmere-Mode in einem umbrischen Bergdorf sitzt? Branchen wie Mode, Nahrungsmittel oder Maschinenbau erholen sich derzeit. Italien scheint langsam wieder zu sich selbst zu finden.

Dass die Wirtschaft auch ohne Mafia funktionieren kann, beweist das Projekt »Addio pizzo«. In Palermo haben sich Geschäftsleute zusam-mengeschlossen und ihre Betriebe zur mafiafreien Zone erklärt. Auch das Selbstverständnis der Frauen hat sich geändert, sie tragen viel zum neuen Unternehmergeist und zur Kreativität Italiens bei.

Unvermeidlich, dass in einer Italien-Ausgabe Essen und Trinken gleich mehrere Beiträge durchziehen. So passt es denn auch bestens, dass sich als Magazinbotschafter Heinz Beck vorstellt, ein deutscher Drei-Sterne-Koch im »La Pergola« in Rom und derzeit auf Platz zwei des italienischen Köche-Rankings. Dabei schätzt er die bodenständige Küche: »Ein Teller Pasta ist etwas Einfaches und doch ein Gericht voller Liebe, das die Freude des Beisammenseins beansprucht, die Freude daran, etwas miteinander zu teilen.«

Und Claudio Magris, Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels, Weltreisender aus der Grenzstadt Triest denkt über verschwundene und bestehende Grenzen nach – etwa die zwischen Europa und Afrika. In den vergangenen Jahren hat kaum ein anderes Thema die öffentlichen Diskussionen so geprägt. Was soll mit den Flüchtlingen, die in Lampedusa stranden, geschehen? Welche Ver-antwortung will der Staat übernehmen, und wie steht die Bevölkerung dazu? »Ich sehe in Italien, aber auch in Europa neue, nicht nur soziale, sondern auch ethnische Grenzen.« Man dürfe nicht zulassen, so Magris, dass ideologische Mauern entstehen und legt ein Bekenntnis ab: »Ich glaube, dass die einzige Zukunft Italiens eine europäische Zukunft ist«.

Text: Stephanie Arns

 


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Luxemburg für junge Leute
Neun Jugendherbergen erlauben, Luxemburg »überraschend anders« zu entdecken. Das Großherzogtum lässt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht erkunden. Die Pauschalen der Jugendherbergszentrale umfassen zwei bis fünf Übernachtungen. Es gibt sogar Reiseführer für Gruppen.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG