www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (73).jpg

Guten Morgen, Tel Avív

 

Katharina Höftmann - Guten Morgen, Tel Avív!

Ephraim Kishon (1924 - 2005) war einer der bedeutendsten israelischen Satiriker des letzten Jahrhunderts. Wer seinen Humor und seine originelle Wahrnehmung von Details zwischen israelischen Altbürgern und jungen Zugereisten vermisst, wird von Katharina Höftmann bestens bedient. "Guten Morgen, Tel Avív!" ist die Anfängerfibel für Isreal-Neulinge. ...mehr


Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

»Vier-Sterne-Kreuzfahrt« führt in die Irre
Anbieter dürfen nicht damit werben, dass ihre Kreuzfahrten »vier Sterne« haben: Für Schiffsreisen gibt es kein anerkanntes »Sternesystem«, stellte dem D.A.S. zufolge das Landgericht Hanau fest. Nach dem Gericht ist eine solche Werbung eine Irreführung des Verbrauchers. - LG Hanau, Az. 7 O 397/14


Schutz vor gefährlichen Reisekrankheiten

Ob Hepatitis, die immer häufiger auftretende Fischvergiftung Ciguatera oder der klassische Reisedurchfall - in vielen beliebten Urlaubsländern sind sie verbreitet. Über welche Reisekrankheiten man unbedingt Bescheid wissen sollte, weiß Reiseexpertin Esther Grafwallner von der ERV (Europäische Reiseversicherung).

Der passende Impfschutz bedeutet eine Sorge weniger auf Ihrer Reise!

Urlauber können sich vor vielen Reisekrankheiten durch ein paar einfache Verhaltensregeln schützen. Manchmal jedoch sollte auch über eine medizinische Prophylaxe wie eine Impfung nachgedacht werden. Wenn es dann trotz aller Vorsicht zu einer Infektion kommt, leistet die Reisekrankenversicherung wertvolle Dienste.

Hepatitis A und B

Eine Hepatitis kann in verschiedenen Formen auftreten. Die Viruserkrankung greift vor allem die Leber an. Übertragen werden die Viren je nach Hepatitisart unterschiedlich. Bei Hepatitis A - die auch als »Reisehepatitis« bekannt ist - erfolgt die Infektion über verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel. Bei Hepatitis B und C sind die häufigsten Infektionswege ungeschützter Geschlechtsverkehr oder direkter Blut-zu-Blut Kontakt, etwa über Verletzungen oder durch kontaminierte Blutkonserven. »Gegen Hepatitis A und B gibt es wirksame Impfungen - gegen Hepatitis C gibt es leider noch keine Impfung. Hier helfen nur Sorgfalt und Hygiene. Sinnvoll ist in jedem Fall eine Blutuntersuchung vor der Impfung. Denn manche Personen haben bereits Antikörper im Blut, die für einen ausreichenden Schutz sorgen«, sagt Esther Grafwallner. »Wer eine ausgedehnte Fernreise in Risikogebiete plant, sollte von den Impfmöglichkeiten Gebrauch machen.«

Lebensmittelvergiftungen

Ciguatera - eine hierzulande bisher weitgehend unbekannte Fischvergiftung - greift wegen des zunehmenden Ferntourismus immer weiter um sich. Symptome der Vergiftung sind Durchfall mit Bauchschmerzen, Schwitzen und Schüttelfrost. Im weiteren Verlauf sind Schwindel, Übelkeit, Sehstörungen, Schwächegefühl, Muskelkrämpfe oder Erbrechen zu beobachten. »Besonders gefährdet sind Urlauber in der Karibik, aber auch am Pazifik und am Indischen Ozean in der Nähe von Korallenriffen«, weiß die Expertin der ERV. Das Problem: Infizierte Fische sind weder erkennbar, noch schmecken sie anders - und das zugrunde liegende Algengift wird auch durch Kochen, Braten oder Grillen nicht zerstört. Die Expertin hat einen Tipp, wie Reisende sich gegen diese typische Reisekrankheit schützen können: »Das Ciguatoxin, also das auslösende Gift, stammt von Mikroorganismen, die auf Algen leben. Bei ungewöhnlichem Algenbefall von Riff und Meer sollte auf den Verzehr von Fisch deshalb verzichtet werden. Auch nach Stürmen und Unwettern, die das Meer stark aufwühlen, sollte Fisch gemieden werden.«

Reisedurchfall

Diarrhoe kommt recht häufig vor und verläuft meistens glimpflich. Manchmal kann sie jedoch einen gefährlichen Verlauf nehmen. Kommt es wegen des Flüssigkeitsverlustes zur Austrocknung des Körpers, kann es sogar lebensgefährlich werden. Meist sind Erreger wie zum Beispiel Colibakterien oder Salmonellen die Ursache der Erkrankung. Eine Infektion lässt sich in vielen Fällen aber vermeiden. Esther Grafwallner: »Reisende sollten darauf achten, Trinkwasser abgepackt zu kaufen und dieses auch zum Zähneputzen zu verwenden.« Vieles, woran die Einheimischen gewöhnt sind, bereitet dem europäischen Magen Schwierigkeiten. An die fremdländische Küche sollte man sich daher langsam herantasten. Ansteckungsgefahr geht häufig von Eiswürfeln und Speiseeis aus. Wenn Urlauber darauf verzichten, verringern sie das Erkrankungsrisiko erheblich. Für Obst und Gemüse gilt die alte Tropenregel: »Koch es, schäl es oder vergiss es.« Kommt der Reisedurchfall trotzdem, kann eine gut sortierte Reiseapotheke und viel Trinken Linderung verschaffen.

Richtig versichert auf Reisen

Aber manchmal hilft die beste Vorsorge nichts: »Wird ein Urlauber doch einmal ernsthaft krank, hilft nur der Gang zum Arzt«, weiß die Reisexpertin der ERV und empfiehlt den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Diese sollte nicht nur die Behandlungskosten erstatten, sondern im Ernstfall auch einen Krankenrücktransport in die Heimat übernehmen. Über die Notrufzentrale steht die Versicherung rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite, beispielsweise wenn es um die Empfehlung eines deutsch- oder englischsprachigen Arztes vor Ort geht. Besonders wertvoll ist eine solche Versicherung, wenn das Reiseziel außerhalb der Europäischen Union liegt. Hier bieten die deutschen Krankenkassen keinen Schutz. Darüber hinaus übernehmen sie grundsätzlich keine Kosten für einen Krankenrücktransport, und der kann gerade aus dem fernen Ausland leicht mehrere tausend Euro kosten.

Bild und Text: ERGO Versicherungsgruppe

Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Handgepäck

 

Achim Lucchesi - Die Bombe is' eh im Koffer

Urlaub per Flugzeug ist ohne die Frauen und Männer an der Sicherungsschleuse nicht denkbar. Auch Geschäftsreisen wie morgens nach London und abends zurück in München nicht. Alle müssen an Männern wie Achim Lucchesi und seinen Kolleginnen vorbei. Und was die erleben, hat es in sich. Meistens im Handgepäck. ...mehr


Meldungen

 

Seit 2015 gibt es das Printmagazin des deutschsprachigen Indienportals »Indien Aktuell«. ... mehr


Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG