www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (71).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Süßer Frühling
Von Mitte Februar bis Mitte April sind Neuenglands Farmer mit Eimern, Schläuchen und speziellen Bohrern unterwegs, um köstlichen Ahornsirup zu zapfen. Manche Farmen können sogar das ganze Jahr über besichtigt werden, zum Beispiel die Dakin Farm südlich von Burlington in Vermont.

Einweg im Grand Canyon
Der Verkauf von Einwegflaschen im Grand Canyon National Park wird eingestellt. Der National Park Service richtet Wasserstationen ein, an denen Besucher kostenlos ihre Wasserbehälter auffüllen können. Leere Trinkflaschen machen 20 Prozent des gesamten Abfallvolumens im Grand Canyon National Park aus.


SympathieMagazin Frankreich verstehenSympathieMagazin
Frankreich verstehen

Mit »Frankreich verstehen« beleuchtet die aktuelle politische, soziale und wirtschaftliche Situation des Landes, das von Veränderungen und Umwälzungen gezeichnet ist. Bekennende Frankreichliebhaber tragen überraschende Entwicklungen und faszinierende Facetten Frankreichs zusammen, das uns so »vertraut anders« erscheint.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Das neue SympathieMagazin »Frankreich verstehen« eröffnet einen unverstellten Blick auf ein Land, das von tiefgreifenden Veränderungen geprägt ist, eine Liebeserklärung an unser Nachbarland in Zeiten der Krisen.

Stets eingebettet in den Prozess der Integration

Denkt man an Frankreich, so kommen unweigerlich Paris und seine charmanten Straßencafés, der imposante Eiffelturm und der Louvre in den Sinn. Doch auch außerhalb der Metropole bietet unser Nachbarland, das auf der Landkarte einem Sechseck ähnelt, unzählige Attraktionen. »Landschaftlich deckt Frankreich fast alles ab, was sich ein Reisender wünschen kann: Hochgebirge, Strände, wilde Küsten. Und ganz wichtig: die kulinarischen Genüsse«, weiß Dominique Daniela Herz über das sogenannte Hexagon zu berichten.

Dabei wurde um die Selbstverständlichkeit, wie deutsche Touristen Frankreich heute kennenlernen, lang gerungen. Die Beziehung der beiden Länder war noch bis ins letzte Jahrhundert hinein durch Verachtung und kriegerische Auseinandersetzungen geprägt. Die entspannte Situation zwischen Frankreich und Deutschland ist das Ergebnis eines langen und sensiblen Versöhnungsprozesses - immer eingebettet in den Prozess einer europäischen Integration.

Frankreich durchlebt seit einigen Jahren konfliktreiche Zeiten. »On verra!« - man wird sehen - antworten Franzosen und Französinnen, wenn man sie zu ihrer aktuellen Situation und einem möglichen Weg aus der Krise befragt. Seit Paris im November 2015 von islamistischen Selbstmordattentaten erschüttert wurde, befindet sich Frankreich offiziell im Ausnahmezustand.

Diesen Attentaten waren bereits mehrere andere Anschläge voraus gegangen - im Juli 2016 schließlich gefolgt von einem Terrorakt im südfranzösischen Nizza.

Warum gerade Frankreich derart massiv von Anschlägen erschüttert wird, kann niemand mit Gewissheit sagen. Es könnte daran liegen, dass das Land wie kein anderes in Europa die »Welt des Westens« vertritt. Darunter fällt beispielsweise die strikte Beschränkung der Religion
auf den privaten Bereich und das damit verbundene Verbot von religiösen Symbolen in der Öffentlichkeit.

Bei allen Problemen und ungelösten Fragen: »Paris ist die Stadt der Liebe, die französische Küche gehört zum Weltkulturerbe, die modische Französin gilt seit mehr als 150 Jahren als Vorbild in Sachen Schönheit«, schwärmt Ulrich Wickert, Botschafter des SympathieMagazins »Frankreich verstehen«. Ihm hat es allem voran die Eleganz der französischen Sprache angetan. Andere Autoren des Magazins sehen im französischen Humor die größte Besonderheit dieser Kultur. Doch in einem sind sie sich alle einig: Frankreich ist immer eine Reise wert.

Das SympathieMagazin »Frankreich verstehen« spannt den Bogen zwischen faszinierenden Naturerlebnissen, einmaligen Kunstschätzen und einer Lebensart, um die man die Fanzosen weltweit beneidet. Und dabei folgt das Magazin konsequent seinem eigenen Anspruch: Mehr wissen. Mehr Durchblick. Das gilt insbesondere für ein Land, das uns vertraut zu sein scheint - in Wahrheit hält es auch für deutsche Reisende eine Fülle von Überraschungen bereit.

Text: Dietmar Herz


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Viel für wenig Geld
Bei über einem Drittel der Deutschen ist »Viel für wenig Geld« nach Untersuchungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die maßgebliche Leitlinie für die Reiseplanung. Deutsche Reisende möchten vor allem viel haben. Und kosten soll es wenig. Fair Reisende kalkulieren vermutlich anderes.

Luxemburg für junge Leute
Neun Jugendherbergen erlauben, Luxemburg »überraschend anders« zu entdecken. Das Großherzogtum lässt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht erkunden. Die Pauschalen der Jugendherbergszentrale umfassen zwei bis fünf Übernachtungen. Es gibt sogar Reiseführer für Gruppen.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG