www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (68).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Nordsee - echt stark
Vor, auf und hinterm Deich wurden an der Nordsee in den letzten Jahren viele Maßnahmen zum Küstenschutz getroffen. Interessante Einblicke in die Naturphänomene, in den Deichbau und aktuelle Küstenschutzprojekte erhalten Reisende in Büsum und Husum, auf Pellworm, Sylt und Nordstrand.

»Vier-Sterne-Kreuzfahrt« führt in die Irre
Anbieter dürfen nicht damit werben, dass ihre Kreuzfahrten »vier Sterne« haben: Für Schiffsreisen gibt es kein anerkanntes »Sternesystem«, stellte dem D.A.S. zufolge das Landgericht Hanau fest. Nach dem Gericht ist eine solche Werbung eine Irreführung des Verbrauchers. - LG Hanau, Az. 7 O 397/14


SympathieMagazin Buddhismus verstehenSympathieMagazin
Buddhismus verstehen

»Buddhist zu sein ist zurzeit en vogue. Selbst beim Friseur oder im Supermarkt stehen heute Buddhastatuen. Das ist schick, aber mit Buddhismus hat das nichts zu tun«, sagt Ulrike Manier, Sprecherin eines buddhistischen Meditationszentrums in Berlin. »So wie wir den Buddhismus verstehen, ist er eine ziemlich anstrengende Angelegenheit. Er ist ein Angebot, sich selbst fortzuentwickeln.«

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Seit mehr als zwanzig Jahren erlebt die alte asiatische Morallehre in den westlichen Industriestaaten einen beispiellosen Boom. Sinnsuchende sind fasziniert von der Religion, die keine Dogmen kennt und Selbsterkenntnis statt Gottesgehorsam lehrt.

Mehr als 30 Artikel über eine neue, alte Religion

Was macht den Buddhismus im Westen so attraktiv? Ist er so tolerant und friedliebend wie häufig behauptet wird? Wie steht es um die Menschenrechte in den asiatischen Ursprungsländern? Der Redakteur des aktualisierten SympathieMagazins »Buddhismus verstehen«, Rainer Hörig, sowie eine Vielzahl fachkundiger Autoren und Autorinnen klären auf und versäumen dabei nicht an gängigen Klischees zu rütteln.

»Es ist keineswegs so, dass der Buddhismus nur eine friedliche Religion wäre, die keine Gewalt gegen andere Religionen ausübt«, urteilt der Münchener Religionswissenschaftler und Professor Michael von Brück. In Myanmar beispielsweise kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen buddhistischen Mönchen und der muslimischen Minderheit. Insbesondere die Rohingya werden diskriminiert und sehen sich oftmals Verhaftungen und Folterungen ausgesetzt. Zehntausende sind bereits geflüchtet. Auch das Bild, der Buddhismus sei weltabgewandt und unpolitisch, trifft so nicht zu. Der Tibet-Experte Klemens Ludwig schildert die aktive Teilnahme von Mönchen in politischen Freiheitsbewegungen, in Tibet wie anderswo.

Der Buddhismus befindet sich im Wandel. Westliche Anhänger konfrontieren ihn mit Werten der europäischen Aufklärung. Die deutsche Nonne Bhiksuni Jampa Tsedroen, die unter ihrem bürgerlichen Namen Carola Roloff an der Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg lehrt, kämpft für die Gleichberechtigung buddhistischer Nonnen. »Vielleicht wird es eines Tages eine weibliche Dalai Lama geben«, schreibt sie im Magazin. Der Buddhismus sei flexibel genug, um sich neuen Herausforderung zu stellen, meinen Experten.

Die Veränderungen, die er im Westen durchläuft, spiegelten sich bereits in einigen Ländern Asiens, wo neue Reformbewegungen entstehen. Der thailändische Sozialreformer Sulak Sivaraksa kritisiert im Interview, dass die buddhistische Glaubenspraxis in Asien in Ritualen erstarrt sei und ohne tieferes Verständnis der Lehre ausgeübt werde. Er fordert, die »Welt im buddhistischen Sinn zu ändern« - den Armen zu helfen und die Natur zu bewahren. Und er warnt seine Landsleute, einem westlichen Lebensstil nachzueifern, der dem wichtigsten Lehrsatz des Buddhismus, der Bescheidenheit, zuwiderläuft.

In mehr als dreißig Artikeln führt das Magazin in diese neue, alte Religion ein. Die Autoren besuchten die historischen Stätten in Indien und Nepal, an denen der Buddha, der »Erwachte«, vor rund 2500 Jahren seine Lehre verbreitete. In exklusiven Interviews vermitteln Wissenschaftler und religiöse Lehrer tiefe Einsicht in das Denken des Buddha und seiner Anhänger. Farbige Schilderungen lassen die vielfältige Glaubenspraxis in Tibet, Japan, Kambodscha, Sri Lanka oder in der Mongolei lebendig werden.

Mit reich bebilderten Reportagen - etwa über Pilger am heiligen Berg Kailash in Tibet oder über die farbenfrohen Maskentänze in den Klosterburgen Bhutans - lädt das SympathieMagazin zu Begegnungen ein. Es ist ein sachkundiger Begleiter für das Reisen in buddhistisch geprägten Ländern.

Text: Stephanie Arns


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Die Welt der Pinguine
Das größte Aquarium im Südwesten der USA ist das »OdySea Aquarium« in der Salt River Pima-Maricopa Indian Community von Scottsdale. Auf 16 Hektar erleben Besucher die Flüsse der Welt, Pinguine und das Leben in den Sümpfen, in den Korallenriffen und in den eindrucksvollen Tiefseegräben.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Place to Be
Philadelphia ist nicht nur die Wiege der Nation, sondern auch »The Place to Go«! Das fand zumindest die New York Times und wählte schon 2015 Philadelphia auf Rang 3 in die »52 Places to Go« hinein. Auch der Condé Nast Traveler zählte Philadelphia zu den 24 »Best Shopping Cities in the World«.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG