www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (12).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Nordsee - echt stark
Vor, auf und hinterm Deich wurden an der Nordsee in den letzten Jahren viele Maßnahmen zum Küstenschutz getroffen. Interessante Einblicke in die Naturphänomene, in den Deichbau und aktuelle Küstenschutzprojekte erhalten Reisende in Büsum und Husum, auf Pellworm, Sylt und Nordstrand.

»Vier-Sterne-Kreuzfahrt« führt in die Irre
Anbieter dürfen nicht damit werben, dass ihre Kreuzfahrten »vier Sterne« haben: Für Schiffsreisen gibt es kein anerkanntes »Sternesystem«, stellte dem D.A.S. zufolge das Landgericht Hanau fest. Nach dem Gericht ist eine solche Werbung eine Irreführung des Verbrauchers. - LG Hanau, Az. 7 O 397/14


Susanne Kilian - Don't let me be misunderstood. Susanne Kilian
Don't let me be misunderstood!

KEN. Die Welt wird uns besser verstehen, verspricht Susanne Kilian mit dem Untertitel zu ihrem Buch. Damit das geschehen kann, müssen wir zunächst einmal wissen, wer wir sind. Die Autorin überrascht uns mit kulturellen Eigenschaften, die uns so möglicherweise noch gar nicht bewusst waren.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Susanne Kilian berichtet in »Don’t let me be misunderstood!« über die Fettnäpfchen, in die wir gar zu elegant hineintreten, wann immer wir meinen, dass sich von Deutsch auf English etwas 1:1 übertragen lässt. Wobei wir uns selbstverständlich nach unseren eigenen Maßstäben absolut korrekt verhalten. Das meinen wir jedenfalls, wenn wir bei Verhandungen in der Regel sofort auf den Punkt kommen. Möglicherweise hat das mit preußischen Tugenden zu tun, oder mit einer Geschichte voller Unsicherheiten und zahlreicher kriegerischer Auseinandersetzungen. Die Deutschen haben stets wenig Zeit, wollen dafür aber mit ihrer Kompetenz und Effizienz glänzen.

Das Geheimnis empathischer Kommunikation

Erzähl das einmal einem Spanier, für den vieles Morgen noch früh genug ist, der vor der eigentlichen Verhandlung erst einmal gemeinsam mit dem deutschen Partner das Leben, das Essen und das Trinken genießen möchte. Oder einem chinesischen Geschäftskontakt, der stolz genug auf seine eigene Kultur ist, dass er uns die exotischsten Leckereien vorsetzt, um darüber mit uns eine Gemeinsamkeit herzustellen. Schließlich sprechen wir vielleicht nicht die gleiche Sprache, aber wenn wir uns als Menschen begegnen, gibt es gemeinsame Grundbedürfnisse, die unsere Gastgeber beispielsweise kulinarisch bedienen möchten.

Was aber, wenn wir nicht essen mögen, was zuvor gekrabbelt oder gekrochen ist? Susanne Kilian empfiehlt, diese Beschränkungen auszusprechen, sobald wir eine Einladung erhalten. So können sich der Gastgeber und die Küche darauf einstellen.

Und wie religiös sind wir wirklich, wo wir zum Beispiel sagen, »wir hoffen« (»we hope«), den Liefertermin einhalten zu können? Wenn wir Pech haben, wundern sich unsere Gastgeber anschließend, warum wir sonntags nicht mit ihnen zum Gottesdienst gekommen sind ...

»Wir kommunizieren einfach anders«, sagt die langjährige UN-Dolmetscherin Susanne Kilian und schreibt mit »Don’t let me be misunderstood!« einen Führer durch unsere Kultur, die uns erst durch die Begegnung mit anderen Kulturen so deutlich wird - falls wir überhaupt merken, dass wir gerade jemandem auf die Füße treten. Was also sind die Regeln unserer Gastgeber und die sozialen Strukturen, die wir in unserer Begegnung mit anderen Menschen berücksichtigen sollten?

Susanne Kilian empfiehlt drei »Asse«, die wir jederzeit ausspielen können: sich sofort begeistert äußern, wenn wir etwas Positives wahrnehmen; sich lieber einmal zu viel statt zu wenig zu entschuldigen; dem anderen jederzeit das Gefühl geben, dass er der wichtigste Mensch auf der Welt ist und man ihn unbedingt wiedersehen möchte.

Eigentlich sollten diese Tipps uns durchaus zugänglich sein. Schließlich ist Englisch sprachwissenschaftlich ein Vetter des Deutschen. Aber statt auf die Größe des Wortschatzes komme es vor allem darauf an, wie (!) wir etwas sagen. »Die empathische Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg«, sagt Susanne Kilian. So sind am Ende dann doch nicht die Worte entscheidend, sondern ob wir uns so ausdrücken, dass sich unser Gegenüber wohlfühlt.

Susanne Kilian hat 15 Jahre für die Vereinten Nationen gearbeitet und in Asien, USA und Europa gedolmetscht. In ihrem Buch konzentriert sie sich vor allem auf das Englische und Nuancen, auf die besonders deutschsprachige Reisende achten sollten. Dazu entwickelte sie eine Methode, die sie den »English Code« nennt und an dem sie uns in »Don't let me be misunderstood!« auf eine ebenso lehrreiche wie unterhaltsame Weise teilnehmen lässt.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Nervenkitzel
Etwa 210.000 Wagemutige besuchen jedes Jahr den »Mountain State« West Virginia und stellen sich der Herausforderung beim White Water Rafting auf den Flüssen Cheat, Gauley und dem New River. Zahlreiche Veranstalter vor Ort bieten Touren durch die schönsten Täler und Schluchten des US-Bundesstaats.

Place to Be
Philadelphia ist nicht nur die Wiege der Nation, sondern auch »The Place to Go«! Das fand zumindest die New York Times und wählte schon 2015 Philadelphia auf Rang 3 in die »52 Places to Go« hinein. Auch der Condé Nast Traveler zählte Philadelphia zu den 24 »Best Shopping Cities in the World«.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG