www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (72).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Hindu-Priesterinnen
Der oberste indische Gerichtshof entschied bereits im Jahr 2015, dass Frauen Hindu-Priester werden können. Das Priesteramt sei kein erbliches Privileg von Brahmanen. Da zudem vor den traditionellen Göttern alle Menschen gleich seien, müsse auch niedrigeren Kasten das Priesteramt zugänglich sein.

Lake Havasu
1.000 Dollar Belohnung gibt es bei einer spannenden Suche um Lake Havasu City, Arizona. Am 4. August 1943 stürzte eine Pursuit P-40 bei Havasu Landing unter rätselhaften Bedingungen in den Colorado. Das Flugzeug wurde nie geborgen und das Geheimnis am Lake Havasu nie gelöst.


Brigitte Ott-Göbel - Vom Drachen zum PandaBrigitte Ott-Göbel
Vom Drachen zum Panda

KEN. »Vom Drachen zum Panda« von Brigitte Ott-Göbel erfüllt meiner Meinung nach alle Kriterien für eine gelungene ethnologische Studie. Wer als Geschäftsmann oder gar als Trainer, Coach oder Berater nach China reist, ist mit diesem Rategeber großartig versorgt.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Als ich in den 1982 meinen Magister in Völkerkunde machte, haben meine Mitstudenten und ich von Büchern wie diesem geschwärmt. Wir haben über die Sicht von innen und außen zu den Kulturen gesprochen, von Interviews mit Einheimischen und ihren Besuchern und von der teilnehmenden Beobachtung als ultimativem Weg der Recherche. Für all das gab es Fachbegriffe, die in der Regel nur die Ethnologen selbst oder irgendwelche Sprachwissenschaftler verstanden, wie »Emisch-« und »Etisch«-Kategorien.

Führen, Lehren und Lernen im modernen China

All das für die Themen Führen, Lehren und Lernen im modernen China auch noch so verständlich auf knapp 180 Seiten zu verdichten, ist Brigitte Ott-Göbel sehr gut gelungen. Ein paar Stichworte aus dem Inhalt:

In China gibt es auf der einen Seite die Anhänger der Tradition mit hierarchischen Strukturen und tief verwurzelten Erwartungen an Vorgesetzte und Untergebene. Auf der anderen Seite gibt es eine jüngere Generation, die sich ihren eigenen Zugang zu Einfluss und selbstständigerKreativität bei der Problemlösung noch erarbeiten muss. Oder aber Unternehmer, die eine Mischung aus beiden Ansätzen suchen, je nachdem, was ihnen gerade mehr nutzt.

Europäer, die als Geschäftsleute mit Chinesen verhandeln, für Führungskräfte oder Weiterbildner bedeutet all das, ihre Strategien geduldig mit den kulturell bedingten Angeboten abzugleichen. Sie müssen als Lehrende unter Umständen ihre Position in der traditionellen Hierarchie mit eigenen Vorgaben bestätigen. Erst danach können sie ihre Teilnehmer mit neuen Methoden und einem kooperativen Lern- und Arbeitsstil überraschen. Manuskripte sollten möglichst umfangreich sein, weil dies in China eine Bestätigung von Kompetenz und Wissen bedeutet.

In geschäftlichen Verhandlungen gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, kränkt chinesische Partner möglicherweise. Sie möchten ihr Gegenüber in der gemeinsam verbrachten Zeit erst einmal kennen lernen und ihnen mit einem gewissen Stolz auch an ihrer Kultur teilnehmen lassen, zum Beispiel beim Essen und Trinken.

Wenn wir es genau nehmen, ist diese Kennenlernphase uns aus der eigenen Kultur vertraut. In China dauert der Small-Talk möglicherweise länger, zumal seine europäischen Besucher selten Chinesisch sprechen. Aufgrund des bisherigen Lernstils in der Schule drücken sich die Chinesen lieber schriftlich als mündlich in Fremdsprachen aus. Es bleibt also irgendwie vor allem das gemeinsame Tun und Erleben, um einander kennen zu lernen. Der Wandel in der chinesischen Kultur, den Brigitte Ott-Göbel mit dem Titel »Vom Drachen zum Panda« zusammenfasst, geht dabei mit einer angenehmen Offenheit gegenüber dem Rest der Welt einher.

Geschäftsleute und Lehrende finden in dem Buch von Brigitte Ott-Göbel wertvolle Tipps für die Begegnung mit den Menschen in China, von der Tischordnung zu Beginn einer Veranstaltung bis hin zu den Rückmelderunden. Denn Feedback beispielsweise gelingt in China vor allem dann, wenn wir zuvor etwas Positives über die Person oder ihr Projekt gesagt haben. Vielleicht sind solche Hinweise etwas, an das wir auch beim Führen, Lehren und Lernen in Europa wieder öfter denken sollten.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Luxembourg Card
Luxemburg ermöglicht Besuchern einen vergünstigten Zugang zu touristischen Sehenswürdigkeiten –ideal zum Beispiel für Stadturlaube mit der Familie. Die »Luxembourg Card« erlaubt es, bei einem begrenzten Budget zu einem annehmbaren Preis Luxemburg individuell oder in Kleingruppen zu entdecken.

Viel für wenig Geld
Bei über einem Drittel der Deutschen ist »Viel für wenig Geld« nach Untersuchungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die maßgebliche Leitlinie für die Reiseplanung. Deutsche Reisende möchten vor allem viel haben. Und kosten soll es wenig. Fair Reisende kalkulieren vermutlich anderes.

Luxemburg für junge Leute
Neun Jugendherbergen erlauben, Luxemburg »überraschend anders« zu entdecken. Das Großherzogtum lässt sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad leicht erkunden. Die Pauschalen der Jugendherbergszentrale umfassen zwei bis fünf Übernachtungen. Es gibt sogar Reiseführer für Gruppen.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG