www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (71).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Hindu-Priesterinnen
Der oberste indische Gerichtshof entschied bereits im Jahr 2015, dass Frauen Hindu-Priester werden können. Das Priesteramt sei kein erbliches Privileg von Brahmanen. Da zudem vor den traditionellen Göttern alle Menschen gleich seien, müsse auch niedrigeren Kasten das Priesteramt zugänglich sein.

»Vier-Sterne-Kreuzfahrt« führt in die Irre
Anbieter dürfen nicht damit werben, dass ihre Kreuzfahrten »vier Sterne« haben: Für Schiffsreisen gibt es kein anerkanntes »Sternesystem«, stellte dem D.A.S. zufolge das Landgericht Hanau fest. Nach dem Gericht ist eine solche Werbung eine Irreführung des Verbrauchers. - LG Hanau, Az. 7 O 397/14


SympathieMagazin Hinduismus verstehenSympathieMagazin
Hinduismus verstehen

»Wenn ich nervös bin oder mich nicht gut fühle, setze ich mich hin und meditiere ein paar Minuten«, gesteht die Collegestudentin Adit Patenkar aus Pune. Sie steht für die junge Generation von Hindus, die keinen Widerspruch darin sieht, Religion und Tradition in einem westlich geprägten Alltag zu praktizieren.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt beim Verlag bestellen.

Wer übrigens gerade keine Zeit hat in den Tempel zu gehen, verrichtet seine Opfergaben per Mausklick: Puja online. - Die Autoren und Autorinnen des SympathieMagazins »Hinduismus verstehen« präsentieren die drittgrößte Religion der Welt in all ihrer Vielfalt und Offenheit aber auch mit ihrer steten Fähigkeit, sich zu verändern und zu erneuen.

Zwischen Göttern und Gurus - vom lebendigen Alltag einer Weltreligion

In kurzen, lebendig und kenntnisreich geschriebenen Artikeln nehmen sie die Leser mit auf eine horizonterweiternde Reise. Etwa nach Orissa an der Ostküste Indiens: Nach dem Verbot von traditionellen Tieropfern für die Götter legte dort der Tempelvorstand aus Solidarität und Mitgefühl mit der nun »vegetarischen« Göttin das Gelübde ab, ebenfalls auf Fleisch zu verzichten. Oder nach Allahabad auf die diesjährige Kumbh Mela: Dort versammelten sich zum heiligsten Pilgerfest der Hindus 13 Millionen Gläubige am Zusammenfluss der Flüsse Ganges und Yamuna, um ein rituelles Bad zu nehmen. »Wer hier badet, kann sich von allen früheren Vergehen und bösen Gedanken reinwaschen«, schwärmt die Pilgerin Kiran Kumari. »Das Bad sorgt für ein besseres Karma, sodass wir es im nächsten Leben besser haben!«

Yoga, Guru, Nirwana - solche und andere Begriffe aus der hinduistischen Glaubenspraxis haben längst Eingang in unsere Alltagssprache gefunden. Dennoch tun sich westlich geprägte Menschen häufig schwer, das Wesen des Hinduismus zu verstehen - auch wenn sie als Urlauber oder Geschäftsreisende unterwegs sind. Zu facettenreich, widersprüchlich und undurchsichtig erscheint diese Religion - auf den ersten Blick. Sie lässt sich auch nicht so ohne Weiteres durch rationale Analysen begreifen. Für man­che bleibt sie ein Buch mit sieben Siegeln.

Der Hinduismus gründet auf einem radikal anderen Weltbild, das durch assoziatives Denken und intuitive Weisheit entstand. Er kennt keinen Religionsstifter, keine Kirche, keine allgemeingültige Doktrin, kein geistliches Oberhaupt, keine Taufe, keine Missionierung des Einzelnen. Deshalb kann er bei Bedarf auch relativ unbefangen auf Veränderungen reagieren. Während seiner langen Geschichte kam es immer wieder zu Berührungen und Auseinandersetzungen mit anderen Glaubensrichtungen. Konflikte wurden dabei meist vermieden, indem man neue und fremde Glaubensinhalte in das weite, eigene Gedankengebäude integrierte.

Spätestens seit Ende der 1960er Jahre versuchen New Age-Gurus Antworten auf die Herausforderungen der modernen Zeit zu finden. Osho, Satya Sai Baba, Ravi Ravi Shankar und andere zeitgenössische Mystiker verbinden alte Glaubensgrundsätze mit modernem, aufgeschlossenem Denken. Und haben damit Erfolg - auch im Westen!

Hindu ist man von Geburt an, man kann nicht konvertieren. In der Philosophie der Hindus ist das Entscheidende, eine dynamische Balance zu finden zwischen Askese und Sinnlichkeit, zwischen Kontemplation und Handeln. Das führt am Ende zum eigentlichen Ziel: Durch gute Lebensführung dem ewigen Kreislauf von Sterben und Wiedergeborenwerden zu entrinnen.

Das neue SympathieMagazin beleuchtet Wurzeln und Hintergründe einer Weltreligion, skizziert ihre philosophischen Prinzipien, erschließt die verwirrend vielfältige und bunte Götterwelt und verortet den uralten Glauben im modernen Alltag.

Text: Andrea Rudolf


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Die Welt der Pinguine
Das größte Aquarium im Südwesten der USA ist das »OdySea Aquarium« in der Salt River Pima-Maricopa Indian Community von Scottsdale. Auf 16 Hektar erleben Besucher die Flüsse der Welt, Pinguine und das Leben in den Sümpfen, in den Korallenriffen und in den eindrucksvollen Tiefseegräben.

Western Spirit
Bei einem Rundgang durch das »Scottsdale's Museum of the West« dürfen Cowboystiefel und Krawatte nicht fehlen. In dem Museum stellt die Stadt seine südwestamerikanischen Ureinwohner vor – mit Galerien, Gemälden, Skulpturen und kulturellen Artefakten: Experience Scottsdale.

Martha´s Vineyard
Viele Radwege durchziehen das malerische Cape Cod und die Insel Martha´s Vineyard im Süden Massachusetts. Eine Tour durch Ortschaften wie Chatham oder Edgartown, die von Wellfleet im Norden Cape Cods bis zu den Aquinnah Cliffs im Süden von Martha´s Vineyard führt, dauert sechs Tage.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG