www.globalscout.de

Reise - Freizeit - Völkerkunde - Kultur

Das Extra für Sie

Gern gesehen

Gern gesehen (70).jpg

Ferien von Anfang an

Flugangst adé ...

Angst vorm Fliegen - viele Menschen freuen sich nur bedingt auf den Urlaub: Der Anfang ist das Schlimmste, das Ende sowieso. Dabei liegt die Ursache hinter der Flugangst häufig in Themen, die mit dem Fliegen gar nichts zu tun haben ... mehr


Unbekanntes Transkaukasien

Armenien - Armenien

Hayastan nennen die Armenier ihr Heimatland, nach ihrem höchsten Gott „Hayk“ aus heidnischer Zeit. Zahlreiche Routen führen entlang fruchtbarer Ebenen, trockener Felssteppen, schneebedeckter Bergwege und türkis schimmernder Seen. Ein Land am Rand Europas in den transkaukasischen Bergen ... mehr

Randnotizen

Hindu-Priesterinnen
Der oberste indische Gerichtshof entschied bereits im Jahr 2015, dass Frauen Hindu-Priester werden können. Das Priesteramt sei kein erbliches Privileg von Brahmanen. Da zudem vor den traditionellen Göttern alle Menschen gleich seien, müsse auch niedrigeren Kasten das Priesteramt zugänglich sein.

Benzin im Blut
Einem US-amerikanischen »Muscle Car« wie Corvette oder Camaro wie seinerzeit auf der Rennstrecke kommt man im Penske Racing Museum in Scottsdale, Arizona, ziemlich nahe. Der Rennstall Penske Racing hat 300 große Siege eingefahren und 15mal das legendäre Indianapolis 500-Meilen Rennen gewonnen.


Christina Zacker - Kann denn Fado fade sein?Christina Zacker
Kann denn Fado fade sein?

KEN. Als ich von Münster nach Stuttgart zog, hatte ich ähnliche Probleme. Bis zum Telefonanschluss dauerte es ewig. Ärger mit dem Vermieter gab es bei jeder verpassten Kehrwoche. Wurstsalat mag ich noch immer nicht, und die Stadt ist stets im Fußballfieber. Christina Zacker beschreibt die portugiesische Variante davon und verfasst nebenher einen Kulturführer rund um Stockfisch und Fado.

 
 

Mit einem Klick auf das Bild des Covers können Sie das Buch direkt bei Amazon bestellen.

Es begann mit einer Pressereise Christina Zackers nach Portugal und der Begegnung mit António, in den sie sich verliebt. Die beiden versuchen es zunächst gemeinsam im Bayrischen. Da António es vor Heimweh nach Lissabon in Deutschland aber nicht aushält, landen die beiden in Portugal.

Abenteuer im Stadion Europas!

»Dona« Christina richtet sich rund um die EM 2004 im »Stadion Europas« ein. Ich finde die Packerei und die vielen Umzüge innerhalb Portugals nicht so spannend und komme auch damit zurecht, dass Handwerker dort genau so überraschend zuverlässig oder nachlässig sind wie bei uns. Aber ich verstehe, dass Tausende von Büchern trocken lagern sollten, dass es schwer ist, wenn einen die möglichen Schwiegereltern nicht verstehen. Nach und nach erkennt Zacker, dass in Portugal so manches anders ist. Dass der Bankberater bei der Kontoeröffnung ihre Stromrechnung sehen will, gehört schon bald dazu, und dass die Handwerker nachts um eins klingeln, weil sie es vorher nicht geschafft haben, zeigt immerhin, dass sie sich bemühen.

Je mehr »cunhas« Christina Zucker jedoch hat, je größer also ihr Netzwerk zu anderen Einwanderern und Einheimischen wird, um so leichter fällt es ihr, ihre Ansprüche geltend zu machen und wohnungsmäßig aufzusteigen. Schon bald merkt sie, dass es ziemlich kalt sein kann im Süden Europas. Daran ändert auch der Meerblick nichts.

Manche Fischspeisen stinken ihr auch nach langen Monaten. Selbst an die traditionelle Musik, den Fado, gewöhnt sie sich nur langsam, während die Portugiesen dabei nur so dahinschmelzen. »Kann denn Fado fade sein?« fragt Zacker. Kann schon, muss aber nicht, je nachdem wer mit welchem Timbre diese traditionellen Lieder singt und wie virtuos dazu die Gitarre gespielt wird.

Trotz der vielen Umzugskartons und Schwierigkeiten mit den Behörden, die Zacker als Deutsche erlebt, finde ich das Buch lesenswert. Ich habe mich immer wieder erwischt, dass ich mich auf die nächste Rosine freute. Stierkampf zum Beispiel. Zacker sitzt direkt über dem Tor, durch das die Stiere in die Arena getrieben werden. Und ich freue mich mit der Autorin, dass die Tiere auf eigen Hufen wieder hinaustraben und ihre Wunden sogleich von Tierärzten versorgt werden. Stierkampf ist in Portugal eben anders, und das gilt sicher auch für Fado und die saudade, die schmerzvoll schmachtende Sehnsucht der Portugiesen nach ihrer Heimat. Die hatte ich bei meinem Umzug damals nicht. Aber das lag dann wohl an Münster.


Besser planen mit

meineziele - Das (!) Instrument für Zeitmanagement

 

Für Ihre Unterstützung

Begriff der Woche

Amulett

Das lateinische amuletum (»Kraftspender«) hat möglicherweise arabische Wurzeln: hammala bedeutet Tragband. Die magischen Kräfte der Amulette sollen dem Träger vor allem Glück und Schutz bringen oder in Form von Zähnen oder Krallen die Kräfte eines erlegten Tieres zuführen. Amulette kommen auch als Kreuz und Reliquien vor. ... mehr

Meldungen

Abtauchen ins Fremde
Houston bietet mit seinen »Historical Tours« die Möglichkeit, in der viertgrößten US-Metropole unterschiedliche Nationalitäten kennenzulernen. Die Touren führen durch multinational geprägte Viertel der »SpaceCity« mit Einblicken in die Lebensweise, Religion und Weltauffassung der Bewohner.

Wiege der USA
Philadelphia, die zweitgrößte Metropole der Ostküste überzeugt nicht nur mit historischen Stätten wie der Freiheitsglocke oder der Independence Hall, sondern auch mit einer Vielzahl an Museen wie dem »Museum of Art«. Dessen Treppenaufgang wurde seinerzeit durch den Boxer-Film »Rocky« weltbekannt.

Earth Caching
Geocaching ist Schnitzeljagd mit GPS an frischer Luft. Zum Beispiel im Petrified Forest National Park, Arizona, mit versteinertem Holz und einzigartigen Naturfelsformationen. Neben Wandern, Reiten, Campen, Wild- und Vogelbeobachtung ist hier auch »Earth Caching« möglich: Geocaching - Homepage der National Parks.


Der Werte-Manager
Peter Kensok, M.A. - Kommunikationstraining
wingwave-Ausbildungen in Stuttgart
Burnouthilfe Stuttgart
Buchempfehlungen von Globalscout
Coaching: NLP, Hypnose, Text
wingwave-Coaching mit Peter Kensok
Ihren XING-Kontakten zeigen
Auf facebook empfehlen
Newsfeed von Peters BLOG